Die Bienale in Venedig

Datum Km Σ Km Hm Σ Hm Übernachtung
16.09.2011 0 650 0 3280 Hotel Aaron

 

Was wir noch nicht erzählt haben war die  Tatsache, dass wir drei Tage zuvor von unserer Vermieterin in Lugugnano Karten für die Biennale geschenkt bekamen. Sie hatte die Karten für Gäste besorgt, die kurzfristig ihren Urlaub hatten absagen müssen. Klar, dass wir die Gelegenheit nutzten. Wir frühstückten in einem Cafe an der Straße und machten uns auf den Weg zu den Arsenalen, auf dem Gelände hatte man die Kunstaustellung platziert.

Das Arsenal von Venedig liegt auf der Hauptinsel von Venedig. Der Bereich für die Errichtung des Arsenals bestand aus zwei sumpfigen Inseln im Stadteil Castello. Die Schiffswerft wurde im 12. Jahrhundert gegründet und wie eine Festung von Mauern und Türmen umgeben. Jahrhunderte lang als „Schiffsfabrik“ genutzt, befindet sich heute dort das Forschungszentrum der Marine. Ein Teil des 32 Hektar großen Geländes wurde in 2011 für die Biennale genutzt.

Wir hatten noch bis kurz nach dem Mittag Zeit ein wenig an der Lagune entlang und über das Biennale Gelände zu schlender, danach mussten wir mit dem Wassertaxi und dem Bus zurück nach Mestre. Die Zeit am Nachmittag benötigten wir um die Kartons vom Radgeschäft zu holen und zu packen. Bevor wir zur Biennale liefen kamen wir noch in den Genuss, die „STAR PRINCESS“ in die Lagune einlaufen zu sehen.

Am Nachmittag liefen wir zum Radgeschäft und holten die Kartons. Sie standen für uns bereit, das hatte schon mal geklappt. Für den Transfer am nächsten frühen Morgen bestellten wir uns mit Hilfe der Hotelrezeption ein Großraumtaxi. Dieses sollte uns einschließlich der großen Kartons zum Flughafen bringen. Den Abend verbrachten wir wie zwei Abende zuvor im alten Stadtzentrum von Mestre, dort hatte es uns am besten gefallen.