Pausentag in Siena

Datum Km Σ Km Hm Σ Hm Übernachtung

28.06.2012

5 1795 100 12500 Camping

 

Die Entscheidung einen Pausentag einzulegen, war genau richtig gewesen. Am Abend zuvor hatte ich bereits um 21:30 Uhr auf meiner Matte gelegen. Als ich an dem Morgen wach wurde, war es bereits 09:15 Uhr. So lang hatte ich auf der Tour noch nie geschlafen. Das Zelt stand im Schatten, sonst wäre so ein langer Schlaf wohl nie möglich gewesen. Wieder topfit, ging ich um 09:30 Uhr als Erstes wieder an den Pool.

Irgendwann im Laufe des Vormittags lief ich nach vorne zur Rezeption. In der dortigen Bar hatte ich am Abend zuvor bereits einen Platz mit Steckdose gefunden. Das mitgeführte Equipment wie Netbook, Iphone und Kameraakkus mussten ja immer mal wieder aufgeladen werden. Nach dem Mittag wollte ich noch einmal hinunter in Richtung Innenstadt. Dort in der Nähe des Bahnhofes sollte es einen Geldautomat geben. Bei Verlassen des Platzes kam mir ein Radler mit einem hochbepackten Koga Ronndoneur entgegen. Bei dem netten Radler handelte es sich um Karl Schroer aus Schwalmtal bei Mönchengladbach. Er war wie ich von zu Hause aus nach Italien geradelt und ebenfalls auf dem Weg nach Rom.

Nach meiner Fahrt zum Geldautomat verbrachte ich den ganzen Nachmittag noch sehr erholsam am Pool. Mit Karl hatte ich vereinbart, mich am Abend zu Beginn des Halbfinalspiels der EM in dem Deutschland gegen Italien spielte, in der Bar zu treffen. Einen Platz für uns zwei hatte ich bereits frühzeitig reserviert. Die Stimmung in der Bar war an dem Abend hervorragend. Leider verlor Deutschland das Spiel gegen Italien mit 1:2 und war damit aus der EM ausgeschieden.