10. Tag: Im County Donegal

Datum Km Σ Km Hm Σ Hm Übernachtung
07.08.2013 62 842 460 8.288 Camping Strandhill

 

An dem Tag gab es sehr viele kleine schöne Straßen unterwegs. Gleich zu Beginn hatte ich in dem kleinen Ort Bundoran eine Schleife zum Meer eingeplant, auf der ich früh morgens reichlich aktive Menschen traf. Von hoch oben konnte man auf einen wunderschönen Strand sehen. Einige Jogger waren dort unterwegs und im Meer bereits einige Surfer zu sehen. Es machte Spaß, dort ein wenig zu stehen und dem Treiben zu zusehen.

In Bundoran selber kam mir ein älterer Mann auf dem Rad entgegen, der ein wenig auf mein Rad schaute und mich mit den Worten ansprach: You have a nice bike! Ich antwortete mit „yes“ und sah seinen Glanz in den Augen. Er erzählte mir dann von seinen vielen Touren durch halb Europa und von seinem Trip nach Afrika. Dort hatten sie ihm sein „Diamond Rad“, von dem er stolz erzählte, gestohlen. Es war immer wieder schön, mit den Menschen in Irland ins Gespräch zu kommen.

Auf der Strecke nach Sligo wechselte ich immer mal wieder auf Nebenwege, dort fiel mir auf, dass die Iren so arm nicht sein konnten. Die Bauern hatten teilweise ziemlich luxuriöse Häuser. Vor Sligo fiel mir auf der linken Straßenseite die Kirche „St. Columba´s“ auf, dort gab es eine gut besuchte Restauration, ideal für mich, eine Pause einzulegen und eine Kleinigkeit zu essen.

Bis Sligo ging es danach fast nur noch bergab. Bei knapp 49 Tageskilometern stand ich im Ortskern und radelte gemütlich hindurch. Einen Cafe gab es dort auch noch und ein paar Fotos an der alten Abtei. Ich hatte Zeit, mich trieb niemand, zumal nur noch ca. 12 km bis Strandhill, meinen Zielort, zu radeln waren.

In Strandhill  kam ich bei strahlendem Sonnenschein an, der Campingplatz war einfach super, mein Stellplatz lag windgeschützt in den Dünen. In Strandhill selber gab es etwas Tourismus, mir kam das aber entgegen, zumal es einige Möglichkeiten gab, etwas zu essen.