12. Tag: In den Bergen von Connemara

Datum Km Σ Km Hm Σ Hm Übernachtung
09.08.2013 113 1.063 1.036 10.294 Camping Clifden

  

Ein sehr schöner Tag liegt hinter mir. Schon der Start hinter Castlebar auf kleinen Nebenwegen nach Westport war top. Zunächst war ich noch nach Castlebar in den Ort gefahren, mit der Hoffnung verbunden, einiges aus dem Familienurlaub im Jahr 2001 wieder zu erkennen, dem war aber nicht so. Ganz anders nach den ersten 21 km in Westport. Der Ort lud zum Bummeln ein und ich erkannte auch vieles im Ortszentrum wieder.

Danach ging es am Meer entlang zum Fuße des Croagh Pattrick. Der Parkplatz war voller Touristen, viele kauften sich einen Wanderstab und liefen teilweise in unzureichendem Schuhwerk den Berg hinauf.  Den ursprünglichen Vorsatz, hinauf zu laufen verwarf ich, weil die Aussicht bei der diesigen Wetterlage nicht sehr einladend war und ich keine Lösung fand, mein Rad sicher abzustellen.

Der Croagh Pattrick ist ein 764 m hoher Berg, auf dessen Bergspitze sich eine Wallfahrtstätte befindet. Seit hunderten von Jahren wird diese von Pilgern zu Ehren des heiligen Pattrick besucht. Der Legende nach bestieg der Patron Irlands im Jahr 441 n. Chr. den Berg, fastete dort 40 Tage lang und errichtete dort eine Kapelle. Die heutige kleine Kapelle wurde im Jahr 1905 eingeweiht, am letzten Sonntag im Juli steigen ca. 25.000 Pilger den Berg hinauf, viele tun dies barfuß.

Ich radelte weiter in Richtung Clifden, den Ort hatte ich mir am Abend zuvor als Zielort ausgeschaut. Die Berge Connemaras und die Abtei „Kylmore Abbey“ zogen mich an, ich freute mich auf die hügelige Landschaft und kurbelte beherzt voran.

In den Bergen Connemaras lernte ich ein französisches junges Paar kennen. Sie waren mit einem Tandem unterwegs und freuten sich auf die Abfahrt hinab an einem tollen Bergsee entlang. Im Bereich des Fjordes verloren wir uns aber wieder, eine kurze nette Begegnung, die ich gerne in Erinnerung behielt.

Um auf die Südseite des Fjordes in Richtung Kylemore Abbey zu gelangen, musste ich ihn komplett umfahren, das dauerte etwa eine Stunde. Vor dem Ort Leenane geriet ich in einen längeren PKW-Stau, dessen Grund eine Hochzeit war.

Kylemore Abbey erinnerte mich an unseren Familienurlaub, im Jahr 2001 waren wir mir unseren damals noch kleinen Kindern dort gewesen. Kylemore Abbey ist eine alte 1665 gegründete Benediktinerabtei, die ursprünglich in Ypern in Belgien gegründet wurde, 1682 aber nach Irland übersiedelte. Die Nonnen eröffneten in Kylmore eine internationale Internatsschule und eine Tagesschule für ortsansässige Mädchen. Im Jahr 2010 musste sie geschlossen werden, die Gründe sind mir leider nicht bekannt.

Nach einem einstündigen Aufenthalt und Gesprächen mit deutschen Touristen machte ich mich auf den weiteren Weg über die letzten 15 km nach Clifden. Die restliche Streckenführung war noch sehr schön, um 17:00 Uhr erreichte ich dann den Campingplatz Shanaheever nördlich von Clifden.

Nach der üblichen Wäsche radelte ich noch die kurze Strecke nach Clifden hinein. Ein wenig Einkaufen musste ich ja noch. Der Ort gefiel mir gut, vielleicht der ideale Ort, um sich nach 1072 Gesamtkilometern mal einen Pausentag zu gönnen. Die Entscheidung wollte ich aber erst am darauffolgenden Tag treffen.