22. Tag: Eine interessante Zapfsäule auf dem Weg nach Blarney Castle

Datum Km Σ Km Hm Σ Hm Übernachtung
19.08.2013 89 1.771 735 16.360 Camping Blarney

 

An dem Tag ging es erst einmal 200 Hm hinauf zu einem Pass, der doch tatsächlich einen Namen trug. Der „Pass of Keimaneigh“ war nicht sehr schwer zu befahren, Autos waren sehr wenig unterwegs, deshalb ging es ganz in Ruhe durch die Wälder den Berg hinauf. Der Pass besteht aus einer Art Felsdurchbruch. Dort gibt es eine Tafel mit dem Hinweis auf eine Schlacht, bei der diese Felsschneise im Jahr 1822 wohl hart umkämpft war.

Durch viele kleine Dörfer kurbelte ich mein Rad, die alle eines gemeinsam hatten. Sie besaßen eine Bar, eine alte Tankstelle, einen Shop und ein Haarstudio. Das Beste war die alte Shellzapfsäule auf dem nachfolgenden Foto. An viele Seen radelte ich lang, ständig wurden Möglichkeiten zum Angeln angeboten.
 

Auf welligem Terrain erreichte ich Blarney Castle, ein touristisches Highlight der Region. Die Größe der Parkplätze davor sagte schon alles, Busse standen dort reichlich, entsprechend lang war die Schlange an der einzigen Kasse. Mein Rad konnte ich in der Nähe der Kasse an einem Stahlgitter befestigen. Mit den Wertsachen in der Lenkertasche reihte ich mich in die Schlange ein und bezahlte die 12 Euro Eintrittsgeld. 
Der Park ist sehr schön angelegt und weiträumig, dadurch verteilen sich die Besucher ein wenig. Allerdings war es nicht so einfach Fotos zu machen, ohne irgendwelche Touristen mit aufs Foto zu nehmen.

Der Campinglatz liegt nur 2 km nördlich vom Castle, allerdings ging es nochmal 70m steil den Hügel hoch.