Auf 440 m Höhe geht es hinauf in den Galloway Forest National Park

Datum Km Σ Km Hm Σ Hm Übernachtung
28.08.2014 90 1283 760 14160 Anwoth Campsite

     

Knapp 1.200 km war ich mit meinem Rad insgesamt schon durch Schottland getourt, als ich an dem Morgen in Maybole startete. Die Sonne schien seit Tagen schon, mehr konnte ich vom Wetter in den letzten Tagen kaum erwarten. Die Fahrt führte an dem Morgen über Straiton bis dicht an die Grenze des Galloway Forest National Park. Nachts hatte es wohl hier und da mal ein wenig geregnet, die Straßen waren etwas nass, Wolken waren aber zunächst nicht zu sehen. Das änderte sich, je höher ich im Galloway Forest National Park kam. Die Straße führt dort bis auf eine Höhe von 440 m ü.N.N. hinauf, es wurde immer dunstiger und Regen setzte ein. Die Abfahrt war leider in voller Regenkleidung kein Genuss, die Brille war ständig beschlagen, weshalb ich mehrmals  anhalten musste. Ein letztes Foto machte ich an einem Schild in 433 Metern Höhe. Von der Abfahrt gibt es kein Foto, weil es ohne Unterbrechung durchregnete.

Am südlichen Ende erreichte ich nach einer langen Abfahrt im Regen und einem Schwenk auf die A714 den Ort Newtown Stewart. Bis zur Südküste war es nicht mehr weit und der Regen hörte langsam auf. Mein Tagesziel, der Campingplatz Anwoth in Gatehouse of Fleet, war mit dem Erreichen der Küste noch ca. 20 km entfernt, über die Strecke gab es aber nicht viel zu schreiben, da sie überwiegend an der A 75 entlangführte. Auf der Straße gab es nicht viel Verkehr, die wenigen Autos oder ein Lastwagen fuhren jedoch reichlich schnell, was ich als unangenehm empfand.

Der Anwoth Holiday Park in Gatehouse Flat war zwar klein, aber sehr hübsch. Die Besitzerin war eine nette Person, die mich sofort mit allen nötigen Informationen versorgte. Meinen Stellplatz durfte ich, wie so häufig schon, selber aussuchen. Als ich mich aufmachte, mir den kleinen Ort Gatehouse of Fleet mal näher anzusehen, schien die Sonne wieder und keine Wolke war mehr am Himmel zu sehen.

Gatehouse of Fleet entstand erst Mitte des 18. Jahrhunderts. Das erste Bauwerk der Stadt ist ein früheres Lagerhaus und heutiges Hotel, das 1765 gebaut wurde. Ursprünglich war Gatehouse nur ein Posten der wichtigen Route nach Portpatrick und Irland, entwickelte sich aber bis 1850 zu einem großen Standort der Baumwollverarbeitung. 1795 hatten sich bereits vier Baumwollspinnereien, eine Messinggießerei, eine Brauerei, eine Seifenfabrik, eine Gerberei und doppelt so viel Leute wie heute angesiedelt. Ich selber fand den Ort recht hübsch, schlenderte ein wenig die einzige Hauptstraße entlang, kaufte ein und machte hier und dort ein Foto im Ort.