Über Perth nach Dundee am Firth of Tay

Datum Km Σ Km Hm Σ Hm Übernachtung
14.08.2014 83 145 780 1390 Camping Tayview Caravan Park

 

Mein erstes Tagesziel an dem Tag war Perth. Obwohl die Stadt bereits seit dem Mittelalter mit königlichen Rechten einer freien Stadt versehen wurde, ist sie mit weniger als 50.000 Einwohnern nicht wirklich groß. Sie ist heute der Verwaltungssitz der Regionen Perth und Kinross und gleichzeitig ein Verkehrsknotenpunkt, der die Städte Stirling und Glasgow im Südwesten mit Inverness im Norden verbindet.

Meine Fahrt dort hin führte an zahllose Bauernhöfe und landwirtschaftlich genutzten Flächen vorbei. Dazu war es hügelig, einTerrain, das einen Radler mit Gepäck mächtig forderte, aber landschaftlich sehr schön war.

Etwa zwei Kilometer hinter der Brücke über den Fluss Earn machte ich zum ersten Mal die Erfahrung, dass es in Schottland zwar viele Schlösser gibt, diese aber häufig nicht zugänglich sind, da privat. Am Eingang des Dupplin Castle stand ein großes Schild mit dem Hinweis „PRIVATE“, keine Chance, dass Castle auch nur von weitem zu sehen. Viele Mal sollte ich auf meiner Tour noch solchen Schildern begegnen, aber dass wusste ich zum dem Zeitpunkt noch nicht.

Bei meiner Ankunft in Perth regnete es immer mal wieder ein wenig, aus dem Grund hielt ich mich in der Innenstadt auch nicht lange auf. Der Besuch in einem Cafe und ein Junge der Dudelsack spielte sind mir in Erinnerung geblieben, von dem Jungen habe ich sogar ein Foto in meinem Fotoarchiv.

Östlich von Perth musste ich noch einmal auf 150 m ü.N.N. hinauf, allerdings hatte ich von dort oben einen tollen Ausblick auf die südwestlich liegende Mündung des Rivers Tay.

Weiter in Richtung Mündungsdelta des Rivers Tay wurde es immer flacher.  Bis Dundee waren nur noch knapp 20 km zu radeln, ich hatte keinen Zeitdruck, es war mal gerade Mittagszeit. Einen Halt legte ich noch an dem kurz vor Dundee liegenden kleinen Flugplatz Errol Airfield ein. Dort starteten nur kleine Maschinen, es war aber ganz interessant, dem Treiben dort ein wenig zuzusehen.

Weiter ging es erst, als die am Himmel zu sehenden Wolken sich bedrohlich aufbauten, es aber glücklicherweise nicht regnete. In Richtung Dundee sah es etwas besser aus, also rauf aufs Rad und weiter an der Küste entlang.

Vor Dundee hat man bereits sehr früh einen Blick auf die 3 km lange Eisenbahnbrücke über das Mündungsdelta des Tay (Firth of Tay).  Ich vermutete, dass an dieser Stelle am 28.12.1879 auch die Brücke einstürzte, bei der damals 75 Menschen den Tod fanden. Meine Vermutung wurde zu Hause nach einer Internetrecherche bestätigt, die neue Brücke wurde nur 18 Meter weiter flussaufwärts neben den Resten der alten Brücke erbaut. Sie wurde im Jahr 1887 fertiggestellt und ist noch heute in Betrieb.

Etwas weiter östlich gibt es dann noch die Tay Road Bridge, die ist aber nicht besonders hübsch gebaut. Mein Tagesziel war der Campingplatz Tayview, der wenige Kilometer östlich von Dundee lag. Aus dem Grund kam ich an dem Tag noch am Broughty Ferry Castle vorbei. Nachstehend habe ich von meinem Besuch mal ein paar Fotos eingestellt. Viele Informationen findet man über die kleine Burg nicht. Sie wurde wohl im Jahr 1496 erbaut und steht noch heute auf der kleinen in den Firth (Förde) hineinragenden Halbinsel.

Bereits um 14:30 Uhr erreichte ich auf dem letzten Stück weiter der Küste folgend den Campingplatz Tayview. Gut ausgestattet war der Platz überwiegend für Camper mit Wohnmobilen und Wohnwagen gedacht. Ich durfte mein Zelt aber wie auf dem folgenden Foto zu sehen, hinter der Rezeption aufbauen.

Die Welt wurde an dem Nachmittag mal wieder klein, als eine Stunde später die beiden Niederländer, die ich in Kinross bereits kennengelernt hatte, neben mir ihr Zelt aufbauten. Sie waren eine vollkommen andere Strecke also nicht über Perth geradelt, hatten aber dasselbe Ziel.