Glamis Castle und auf in die Highlands

Datum Km Σ Km Hm Σ Hm Übernachtung
15.08.2014 105 250 1470 2860 Braemar Caravan Park

 

Die ersten 10 km aus Dundee heraus waren nicht sehr schön, nach Norden gab es in dem Bereich keine kleinen Straßen, aus dem Grund ging es die ersten Kilometer immer der D90 folgend weiter nach Norden. Es gab zwar einen breiten Randstreifen, mir war es aber einfach zu laut. Hinter dem kleinen Ort Todhills links auf die A928 abgebogen war sofort Ruhe, was für ein Genuss.

Die wenigen Kilometer bis zum Glamis Castle waren dann schnell geradelt. In vollkommener Stille kurbelte ich mein Rad die breite Allee hinab auf das weit sichtbare Castle zu. Touristen gab es von 3 bis 4 Frühaufstehern abgesehen noch nicht, was für ein Prachtschloss dachte ich. Glamis Castle ist ein Schloss in der Nähe eines kleinen Ortes mit demselben Namen. Es ist Wohnsitz des Earls und der Countess of Strathmore, die es der Öffentlichkeit zugänglich gemacht haben. Im Gegensatz zu vielen anderen Schlössern wird es nicht vom National Trust in Scotland betrieben. Elisabeth Bowes-Lyon, besser bekannt als Queen Mum, verbrachte ihre Kindheit hier. Ihre Tochter Prinzessin Margaret wurde hier geboren. Ein Bild des Schlosses ist auf der Zehn-Pfund-Note der Royal Bank of Scotland zu sehen. Die Außenanlagen nehmen eine Fläche von 5700 Hektar ein und umfassen neben üppigen Gärten und Wanderwegen auch landwirtschaftliche Flächen u.a. für Holz und Rinder. Um das berühmte Schloss ranken sich viele Legenden und Märchen, die man im Internet nachlesen kann, für meinen Reisebericht ist dass alles leider zu viel.

Kurz nach dem Verlassen des riesigen Schlossgeländes traf ich auf das nachstehende Schild. Es inspirierte mich zu dem Foto mit meinem Rad und Gepäck oben drauf.  Ok., ein Lastkraftwagen war mein Rad nicht, die Fahrbahndecke würde mich und mein Rad tragen, also weiter ging es… (grins).

Im kleinen Ort Meigle legte ich eine Pause ein. Dort sollte es ein Skulpturen und Steinmuseum geben, was ich leider nicht fand. Bei der Suche traf ich auf einen Supermarkt, eine ideale Gelegenheit, um meine Vorräte zu ergänzen. Nördlich von Meigle wurde es reichlich hügelig! Ich näherte mich bei jeder Kurbelumdrehung dem Cairngorms National Park, der in den schottischen Highlands lag. Mein Tagesziel war der Campingplatz Invercauld in Braemar, ein touristischer Ort, in dem es auch das gleichnamige Castle gab.

Auf dem nachfolgenden Foto ist recht gut zu sehen, dass die Straße ganz hinten links durch eine Schneise führt. Dort oben in knapp 700 m Höhe liegt das Skigebiet von Glenshee.

Die knapp 1500 Höhenmeter des Tages reichten mir! Mit einem Lächeln auf den Lippen stand ich oben und wusste doch, jetzt ging es bis zum Zielort Braemar nur noch 15 km bergab. Es war noch früh am Nachmittag,  mit 12 Grad war es nicht sehr warm auf der Höhe, aber trocken, was wollte man mehr. In lockerem Tritt ging es hinab nach Braemar. Der Campingplatz liegt noch vor dem Ortseingang, so dass ich von dem Ort bei meiner Ankunft noch nichts sah. Das war aber unwichtig, dass ließ sich doch nach dem Zeltaufbau und Duschen problemlos nachholen.

Am späten Nachmittag radelte ich noch die wenigen hundert Meter in den Ort. Braemar ist nicht groß, aber wohl ein Anziehungsmagnet für Wanderer im Nationalpark. Anders ließen sich die vielen Outdoorläden,  wie auf dem folgenden Foto beispielhaft zu sehen, nicht erklären. Den Abend verbrachte ich mit einem Abendspaziergang auf dem Campingplatz, dabei entstand das nachfolgende Foto.