Start in Saint Sulpice, Regen in Rebastens

Datum Km Σ Km Hm Σ Hm Übernachtung
16.09.2010 22 30 100 150 Camping Munizipal des Auzerals

 

An dem Morgen stand zuerst die Zugfahrt von Béziers über Toulouse nach Saint Sulpice auf dem Programm. Erst nachmittags wollten wir dann noch die   kurze Strecke von Saint Sulpice nach Rebastens radeln. Beide Orte liegen zwischen ca. 20 und 40 km nordöstlich von Toulouse.

Als wir am Bahnhof in Béziers ankamen, gab es zunächst eine Enttäuschung. In dem Zug, den wir uns noch zu Hause ausgesucht hatten (09:36 Uhr), gab es keinen freien Platz mehr für die Räder. Der Alternativzug, der uns die Mitnahme ermöglichte, fuhr erst um 11:34 Uhr. Wir hatten also noch 2 Stunden Zeit, um ein wenig mit unseren Rädern die unmittelbare Nähe von Béziers zu erkunden. Die nachstehende Bildschirmkopie einer Karte zeigt in Form der grünen Linie die original mit einem Garmin GPS 60CSX aufgezeichnete Strecke. Bei der blauen Linie handelt es sich um den später im Zug aufgezeichneten Track.

Wir radelten vom Gare SNCF nach Westen, querten den Fluss Orb über die Pont Vieux und näherten uns dann in südlicher Richtung dem Canal du Midi. Der Canal du Midi liegt in dem Bereich höher als der Fluss Orb. Anhand einer eindrucksvollen Brücke wurde der Canal parallel zur D19 über den Fluss Orb hinweg gebaut. Die kleine Tour wurde von uns anhand der nachfolgenden Fotos dokumentiert. Einen letzten Stopp gab es noch am Quai du Pont Neuf. Von dort starten die Hausboote zu ihren Ausflugstouren. Danach wurde es Zeit, den kurzen Ausflug zu beenden und zum Gare SNCF zu radeln. Die Fahrt mit dem Zug nach Toulouse dauert 1 1/2 Stunden.

Im Bahnhof von Toulouse hatten wir zwar etwas Aufenthalt, für einen umfangreicheren Ausflug in die Stadt reichte die Zeit aber nicht. Als dann noch ein Regenschauer hinzukam, entschlossen wir uns, im Bahnhof zu bleiben und auf die Abfahrt der Regionalbahn in Richtung Rodez zu warten. Die Erkundung von Toulouse würden wir am Ende unserer dreiwöchigen Reise nachholen können. Die Regionalbahn verließ um 14:19 Uhr den Bahnhof von Toulouse, pünktlich erreichte sie Saint Sulpice. Dort sollte unsere Radtour beginnen.

Endlich durften wir auf unsere Räder. Des Zugfahrens etwas überdrüssig, traten wir in die Pedale, um die ersten 10 km bis Rebastens unter die Räder zu nehmen. Leider regnete es immer mal wieder etwas, so dass wir froh waren, Rebastens schon nach einer guten halben Stunde zu erreichen. Der Campingplatz liegt etwa drei Kilometer außerhalb des Ortes. Eine kleine Steigung am Ortsausgang noch, dann war es geschafft. Nach dem Zeltaufbau radelten wir nochmal zurück, um uns ein wenig den Ort anzusehen. Im Zentrum fanden wir auch ein Restaurant, in dem wir den Abend verbrachten.