Im Vallée du Lot, oder Regen in Capdenac

Datum Km Σ Km Hm Σ Hm Übernachtung
23.09.2010 60 474 255 3270 Camping Municipal Les Rives d´Olt

 

Was wurden wir verwöhnt, der Tag begann wieder mit einem blauen Himmel. Beim Frühstück war es am Campingplatz zwar noch etwas kühl gewesen, wir hatten uns in Flies gehüllt, aber kaum waren die ersten Sonnenstrahlen zu sehen, ging es mit den Temperaturen bergauf. Die Strecke nach Capdenac konnte auf den ersten 40 km  landschaftlich kaum schöner verlaufen, es machte einfach Spaß, durch das liebliche Lot-Tal zu radeln und den Blick in die Ferne zu schweifen. In jede Richtung, in die wir schauten, war es irgendwie schön.

Unterwegs überholte uns zwischendurch mal ein französischer Rennradfahrer. Wir kamen eine Zeitlang mit ihm ins „Gespräch“. Die Sprachbarriere (er kein Englisch, wir ein paar Worte Französisch) war aber zu hoch, um die Konversation lange durchzuhalten. Wir brachen das Gespräch deshalb nach einiger Zeit auf nette Art und Weise ab. Viele kleine Dörfchen durchradelten wir, legten hier und da eine Pause ein und machten ein paar Fotos. In Vieillevie gibt es ein kleines Chateau, über dessen Geschichte ich im Internet leider keine Angaben fand.

Den Tag am Morgen zu früh gelobt, änderte sich das Wetter am Nachmittag schlagartig. Dicke Wolken zogen auf!  Wir entschieden uns aus diesem Grund, auf dem kürzesten Weg (18 km) nach Capdenac zu radeln, was wiederum den Nachteil hatte, dass die LKW nervten. Ja, so schnell konnte sich der Tag ändern.

Der Campingplatz „Les Rives d´Olt“  in Capdenac liegt auf der Ostseite des Lot. Der Weg dorthin war einfach und die Beschilderung gut. Bei unserer Ankunft regnete es allerdings in Strömen. Der Himmel hatte sich dermaßen zugezogen, dass an eine Wetteränderung nicht zu denken war. In einer kurzen  Regenpause wagten wir es, unser Zelt aufzubauen, eine Entscheidung, die wir später bereuten. Der Platz wurde immer matschiger, wir rutschten mehrmals aus und kamen kaum noch sicher zum Zelt.

An der Rezeption fanden wir eine Lösung. Auf dem Campingplatz gab es Holzhütten, die man für einen noch gerade akzeptablen Preis mieten konnte. Wir schauten uns nur an, der Entschluss kam spontan, in der Matsche liegen wollten wir nachts nicht. Es dauerte danach etwas, bis das Problem der Stornierung des bezahlten Campingplatzes gelöst war, aber dann war es geschafft.