San Galgano und unsere Rückfahrt nach Siena

Datum Km Σ Km Hm Σ Hm Übernachtung
16.10.1996 63 378 770 6.170 Camping Siena Colverde

 

Nachts hat es noch geregnet. Bei unserer Abfahrt sind die roten Ziegel auf dem Terrassenboden noch feucht, aber die Sonne scheint bereits. Die Stimmung ist gut und wir freuen uns schon auf das nächste Highlight unserer Tour, der Abbazia di San Galgano. Nach wenigen Kilometern auf der Straße in Richtung Frosini, sehen wir das Schild mit dem Hinweis zur Abbazia di San Galgano. Es handelt sich um einen 3 km langen Weg, den wir wieder zurückfahren müssen um auf unsere Route nach Siena zurückzukehren.

Auf den 3 km sind Martin und ich etwas schneller unterwegs als Gerd. Die Straße schlängelt durch hügeliges Gelände bis wir nochmals links zur Abbazia abbiegen. Der Abzweig ist eigentlich kaum zu übersehen, aber wir wundern uns nach kurzer Zeit das Gerd immer noch nicht erscheint. Er hat den Abzweig tatsächlich übersehen. Nach einer viertel Stunde entscheiden wir uns einen PKW anzuhalten, der in die Richtung fährt, in die Gerd weitergefahren ist. Nach einer halben Stunde erscheint unser Radelkumpel wieder. Der Autofahrer hat ihn darauf hingewiesen, dass er zurückfahren muss. Einige Aufnahmen von der Ruine der Abtei, die ihren Ursprung bereits im 12 Jahrhundert hatte.

Einen kurzen Abstecher fahren wir noch zu dem 200m entfernten Oratorium „Eremo“, bevor wir zum Straßenabzweig nach Frosini zurückkehren.  Es handelt sich um einen romanischen Rundbau mit Kuppel. Leider besitze ich kein Foto davon. Auf dem Weg über Frosini und Rosia nach Siena machen wir nur wenig Fotos. Diesmal müssen wir durch die Stadt fahren um zum Campingplatz zu gelangen. Da wir den Platz ja bereits kennen, müssen wir nicht mehr suchen. Am späten Nachmittag fahren wir ohne Gepäck in die Stadt. Uns fällt sofort auf, dass die Stadt plötzlich in den Farben der Contraden bunt geschmückt wurde.

Ganz verstehen können wir den Zusammenhang nicht. Das eindrucksvolle Paliofest findet eigentlich zweimal im Jahr am 02. Juli und 16. August statt. Wir haben heute den 16.10.!?

Die Ursprünge des Paliofestes gehen auf das 13 Jahrhundert zurück. Jedes Jahr nehmen 10 Contraden an dem Wettbewerb teil. Viele Tage vor den o.g. Terminen werden die Straßen in den Farben der Contraden geschmückt.  Der Piazza del Campo wird mit Sand bedeckt, Tribünen werden aufgebaut und gefährliche Ecken mit Matrazen ausgepolstert. Vor dem eigentlichen Pferderennen wird in jeder Contrada Kirche eine Messe gehalten, Reiter und Pferde gesegnet. Danach findet das Rennen mit anschließendem feierlichem Umzug statt. Die siegreiche Contrada erhält den Palio des Tages, einen Banner mit dem Bildnis der Madonna zu deren Ehren das Rennen ausgetragen wird.

Wir durchstreifen am frühen Abend die Stadt, schauen uns die alte Universität an und genießen den Blick auf den Dom.