Über den Karerpass nach Bozen und Meran

Datum Km Σ Km Hm Σ Hm Übernachtung
23.08.1995 73 340 665 6.860 Camping Meran

 

Wir hatten sehr viel Zeit an dem Tag. Diejenigen, die am Tag zuvor eine Radpause eingelegt hatten freuten sich wieder darauf mit voller Kraft den Karerpass in Angriff zunehmen. Ich selber, war froh die Sellarunde gefahren zu sein, und dankbar, dass das Wetter gehalten hatte. Kurzum, alle waren zufrieden, was will man mehr. Über Pozza di Fassa und Vigo di Fassa fuhren wir zügig die knapp 700 Höhenmeter hinauf zum Karerpass. Noch am Vormittag standen wir auf der Passhöhe. Kilometerlang zog sich die Straße hinunter nach Bozen. Wir mussten schließlich 1500 Höhenmeter hinunter. In Bozen habe ich kein Foto gemacht. In Erinnerung geblieben ist nur der gewaltige nervige PkW-Verkehr und die Tatsache, dass wir aufgrund der etwas dürftigen Ausschilderung Probleme hatten, die richtige Ausfallstraße zu finden.

Die SS38 verließen wir ein paar Kilometer hinter Bozen, sie war uns viel zu stark befahren. Über die Autobahn hinweg fuhren wir auf parallel führender Strecke über Lana nach Meran. Der Campingplatz befindet sich direkt im Ort neben der Trabrennbahn. Sehr gut ausgeschildert hatten wir kein Problem ihn sehr schnell zu finden. Da wir bereits am frühen Nachmittag in Meran angekommen waren, blieb genug Zeit für einen Bummel durch Meran. Auf der Kurpromenade gab es dann erst einmal ein Eis.

In der Stadt waren an verschiedenen Stellen Bühnen aufgebaut. Bereits am Nachmittag bemerkt, mussten wir am Abend erfahren, für welchen Zweck sie aufgebaut waren. Bis in den späten Abend hinein durften wir verschiedenen Musikgruppen lauschen. Zufälligerweise waren wir zum Zeitpunkt der Musikfestivaltage in Meran eingetroffen.